Spenden
Home Impressum Datenschutz Kath.Kirche Aalen
1 User ist online
           
Ansprechpartner
Anfahrt zur Kirche
Soziales
Einrichtungen
Gruppen
Sakramente
Seelsorge
Geistlicher Impuls
Predigten
Kirchenmusik
  Chor der Salvatorkirche
Aktueller Probenplan
  Albiez-Orgel
  Glocken von Salvator
Kirchengemeinderat
Stiftung Zukunft für Familie
Geschichte
Unsere Kirchen
Nützliche Links
Maria SS. Immacolata
 
Website durchsuchen: 
 
 
 
 

Katholischer Kirchenchor in Aalen

die Geschichte des heutigen Chores des Salvatorkirche seit seiner Gründung 1868



beim 85 jährigen Jubiläum 1953 (Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken) Die Namen der Chormitglieder sind im Protokollbuch Bd.1 1868-31.12.1962 nachzulesen.

Aus der Chronik unseres Chores

Mit dem Bau der Eisenbahn und der zunehmenden ge­werblichen und industriellen Entwicklung kamen Mitte des 19. Jahrhunderts immer mehr Katholiken in die einstmals fast ausschließlich von Protestanten bewohnte Stadt Aalen. Deshalb wurde in den Jahren 1867/1868 die Ma­rienkirche erbaut.

Bei der Weihe des Gotteshauses am 1. Oktober 1868 wirkte erstmals ein katholischer Kirchenchor, der damals nur aus Männern bestand, mit.

Erster Dirigent des neugegründeten Chores war Herr Leh­rer Munk.

Bereits im Jahre 1880, unter der Leitung von Herrn Ober­lehrer Müller, wurde der Männerchor zu einem gemischten Chor erweitert.

Nach Fertigstellung der bedeutend größeren Salvatorkirche im Jahre 1913 wurden der Mittelpunkt des katholi­schen Lebens und die Stadtpfarrstelle auf diese Kirche übertragen.

Bei der Kirchweihe am 10. November 1913 durch den da­maligen Bischof Paul Wilhelm von Keppler sang der Chor, dirigiert von Herrn Oberlehrer Braun, die Josefsmesse von Fischer mit Orchesterbegleitung. Von diesem Zeitpunkt an hatte der katholische Kirchen­chor Aalen in der Salvatorkirche seine Heimat. Vom 30. 6. 1926 bis 31. 3. 1935 leitete Herr Oberlehrer Hagenmüller den Chor.

In der Zeit von 1933 bis 1945 mußte der Chor unter dem damaligen Regime vielerlei Schikanen erdulden. So wurde der Grabgesang bei Beerdigungen verboten und das Pro­benlokal in der Bohlschule mußte auf behördliche Anord­nung hin aufgegeben werden. Dirigent Herr Oberlehrer Hägele wurde wegen seiner Chorleitertätigkeit beim ka­tholischen Kirchenchor sogar strafversetzt. Mit dem Erwachen des kirchlichen Lebens nach dem 2. Weltkrieg nahm der Chor einen bemerkenswerten Auf­schwung. Bis zu 120 aktive Sängerinnen und Sänger stell­ten sich in den Dienst der musica sacra und der Chor wurde zu einem nicht mehr wegzudenkenden Bestandteil des kirchlichen und kulturellen Lebens in der Stadt Aalen.

In dieser Zeit wurden bedeutende Werke der Kirchenmu­sik, z. B. die e-Moll-Messe von Anton Bruckner, oder die Herz-Jesu-Messe von J. van Nuffel neu einstudiert und aufgeführt.

Im Jahre 1959 übernahm Herr Hermann Angstenberger den Chor, den er über dreißig Jahre lang dirigierte. Unter seiner Leitung öffnete sich der Chor, neben der Pflege der klassischen Kirchenmusik, auch modernen kir­chenmusikalischen Werken, wie z. B. von Stockhausen, Limbacher, Krol u. a.

Ausdruck der Aufgeschlossenheit des Chores war auch die Vielzahl der Auftritte mit anderen Chören und auswärti­gen Orchestern auch außerhalb der eigenen Kirchenge­meinde, das gemeinsame Lob Gottes mit dem Chor der Stadtkirche im Zeichen der Ökumene und die Kontakte mit ausländischen Kirchengemeinden, vor allem mit unserer Partnerstadt St. Lo.

Viele Orgel- und Orchestermessen fast aller bedeutender Kirchenmusiker wurden neu einstudiert. Daneben kamen auch bekannte Werke wie Stabat Mater von Pergolesi, das Weihnachtsoratorium von J. S. Bach, das „DettingerTe-Deum" von J. Haydn, das „Te-Deum" von Charpentierund das Haydn-Oratorium „Die sieben Worte des Erlösers am Kreuz" zur Aufführung.

Ein besonderer Höhepunkt war im Jahre 1986 die erste Pilger- und Studienreise nach Rom. Als Nachfolger von Herrn Rektor Angstenberger über­nahm im Jahre 1989 Herr Hans-Peter Haas die Leitung des Chores. Er erarbeitete mit den Sängerinnen und Sän­gern bis heute neben der Vorbereitung der Gottesdienste im Kirchenjahr die Krönungsmesse von W. A. Mozart, die Jubelmesse von Karl Maria von Weber, die Messe in C-Dur von Charles Gounod und die Pastoralmesse von Anton Diabelli.

Zum 125 jährigen Chorjubiläum, das am 23.Mai 1993 gefeiert wurde, fand ein großes Jubiläumskonzert statt. Es wurde Die Schöpfung von Josef Haydn aufgeführt.

Auch die Kultur kam nicht zu kurz. So führten Reisen den Chor nach Israel, mehrmals nach Rom, nach Andalusien und 2006 nach Verona zu den Opernfestspielen.

Seit dem Jahre 2000 wurden auch mehrere CD´s hergestellt. Diese sind Mitschnitte aus Konzerten. Das Konzert zur Jahrtausendwende wurde durch die Aufführung von Vivaldis Gloria und Mozarts Exultate Jubilate zu einem guten Start in neue Jahrtausend.

Dass sich der Chor auch mit neuer Literatur auskennt zeigt die Aufführung von Werken von John Rutter und Benjamin Britten.

Ein für den Chor und auch für die Zuhörer herausragenden Ereignisses war das Paulus Oratorium von Mendelssohn-Bartholdy, das am 30 März 2003 aufgeführt wurde.

Eine neue Einstudierung war die an Weihnachten 2003 aufgeführte Messe de Minuit von Marc-Antonie Charpentier. Ein a capella Konzert besonderer Art war das Konzert in der Salvatorkirche mit dem Titel Motette und Liturgie am 26. März 2006.

Zum 20 jährigen Dirigentenjubiläum von Hans-Peter Haas wurde am 9. März 2008 das Requiem in C von Luigi Cherubini in der Salvatorkirche aufgeführt. Bereits im Oktober 2008 reiste der Chor nach Dresden um dort in der ehem. Hofkirche einen Gottesdienst musikalisch zu gestalten.

Eine Auftragskomposition vom Donaueschinger Komponist Brent McCall wurde bei den Donaueschinger Musiktagen zusammen mit dem Akkordeonorchester Penz aus Schwäbisch Gmünd 2011 uraufgeführt.

Ein besonderes Ereignis war das 100-jährige Jubiläum der Salvatorkirche. Am 2. November 2013 war ein hervorragendes Konzert mit dem Titel "OPERA IN ECCLESIA" zu hören. Es sangen der Chor der Salvatorkirche zusammen mit den Solisten Nicclas Oettermann und Carry Persson. Begleitet wurden sie von der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg.

Auf Grund der herausragenden Leistungen für die Kirchenmusik in Aalen, wurde langjährigen Gesangspädagogen und Stimmbildner Hans-Peter Haas der Titel Chordirektor DHC verliehen.

 

 Auch wenn aufgrund gesellschaftlicher Entwicklungen die Bereitschaft der Menschen sich dem kirchlichen Chorge­sang zu widmen abgenommen hat, so fühlt sich der Chor im Bewusstsein seiner fast 150jährigen Tradition verpflichtet, auch in Zukunft das Lob Gottes musikalisch zu verkündi­gen.

zurück zurück
 
::: News ::
Kirchliche  Mitteilungen

Kirchenmusik zum ausprobieren

Internetportal der Kath. Kirche in Deutschland

 Kinderbedarfsbörse 2018

Infos nicht nur für neue Gemeindemitglieder

Monatsbrief von Pfarrer Sedlmeier

Glockenläuten jetzt online

 



 
 
            Verfasst von: admin
Letzte Änderung:
18.02.2015 :: 15:42 Uhr
durch: admin
(Helmut Erhardt)